Fachinfo

Milchviehfütterung


Ziel einer wirtschaftlichen Milchviehfütterung ist die optimale Ausnutzung des Grundfutters und
eine auf den Bedarf abgestimmte Kraftfuttereinsatzmenge.

Im Gegensatz zum Schwein, ist das Rind in der Lage Rohfaser abzubauen. Durch das Vormagensystem und dem darin ablaufenden mikrobiellen Abbau ist die energetische Verwertung der Nährstoffe jedoch ungünstiger als beim Schwein.

Die hohen Leistungen unserer Milchkühe beruhen auf einem intensiven Stoffwechsel. Eine Kuh mit der durchschnittlichen Milchleistung von 6.000 kg/ Jahr scheidet durch die Milch jährlich fast das 10 fache ihrer Körpermasse aus. Zur Bildung von einem kg Milch müssen ca. 400 l Blut durch das Euter gepumpt werden. Das sind bei Hochleistungskühen täglich mehr als 12.000 l.

Diese hohe physiologische Belastung stellt eine besondere Anforderung an die Fütterung dar.

Fachinfo Milchviehfütterung zum Download

 
 
 
Wirkstoff für Milchvieh
Limukra MZ
Der Mineralstoff für mehr Leistung und gesündere Tiere
  • neuentwickelter Pansenstimulator --> erhöhte Grundfutteraufnahme und bessere Grundfutterverwertung
  • Na-Bicarbonat -->Pufferwirkung im Pansen
  • leicht lösliche Mineralstoffträger --> höhere Verwertbarkeit von Calcium, Phosphor, Natrium und Magnesium
Einsatzempfehlung 150 - 200g/Tier/Tag oder
5 % im Milchleistungsfutter
Struktur mehlig
Verpackung 30 kg Säcke, Big Bag
 
passende Produkte
Wirkstoff für Milchvieh
mit Lebendhefe zur Stabilisierung der mikrobiellen Pansenflora
Spezialfuttermittel für Milchkühe
Der Laktationsstarter der EXTRAKLASSE
Konzentrat für Milchvieh
Spezielles Eiweißergänzungsfutter für Rinder im Hochleistungsbereich
 

Sie wünschen persönliche Beratung?

Melden Sie sich

Finden Sie einen Händler in Ihrer Nähe!

Händlersuche
 
 
Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen.
Akzeptieren
Wenn Sie keine Aufzeichnung wünschen können Sie diese unter Datenschutzhinweis deaktivieren.
X